Das Einschläfern eines Tieres

Das Wichtigste im kompakten Überblick:

Wann ist es geboten?

  • Eine künstlich herbeigeführte Tötung ist geboten, wenn aus medizinischer Sicht keine Chance auf Heilung besteht.
  • In keinem Fall sollte ein Tier unnötige Schmerzen erfahren.
  • Mögliche Gründe: eingeschränkte/verhinderte eigenständige Fähigkeit zur Bewegung oder Nahrungsaufnahme.
  • Verantwortlich dafür sind oft bösartige Tumore oder Organversagen im Endstadium.

Wie mache ich es meinem Tier erträglich?

  • Eine Entscheidung für das Einschläfern sollte, wenn notwendig, schnell getroffen werden, um Ihrem Tier krankheitsbedingte Schmerzen zu ersparen.
  • Generell ist der Vorgang so angelegt, dass Ihr Tier so gut wie keine Schmerzen empfindet.
  • In Ihrem Beisein ist Ihr Tier generell ruhiger, vor allem, wenn Sie selbst Ruhe ausstrahlen.
  • Eine Durchführung bei Ihnen zu Hause kann Ihrem Tier durch die bekannte Umgebung Anspannung und Stress nehmen.

 

Kontaktieren Sie uns und lassen Sie sich beraten.

Wenn notwendig kommen wir mit unserer mobilen Praxis bei Ihnen vorbei!

 

+49 (0) 175 18 45 114

 

Mobile Tierärztin mit Fahrzeug und Patienten

Unter dem Einschläfern eines Tieres versteht man die mit Hilfe von Narkosemitteln künstlich herbeigeführte Tötung. Dabei wird dem Tier eine tödliche Überdosis des Narkotikums durch Injektion verabreicht.

 

Eine Entscheidung im Sinne Ihres Tieres

 

Mit der Entscheidung für das Einschläfern Ihres Tieres treffen Sie als Halter stets eine schwerwiegende Entscheidung. In vielen Fällen ist diese Entscheidung aber gleichzeitig die richtige. Ist Ihr Tier zum Beispiel unheilbar krank und eine Besserung des Zustandes nicht in Sicht, sollte man es nicht länger als nötig leiden lassen. Wird die Lebensqualität stark eingeschränkt, ist ein künstlich herbeigeführter Tod ethisch betrachtet eine gute Lösung im Sinne des Tieres.

 

Dies kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn Ihr Tier nicht mehr fressen will oder kann. Auch wenn eigenständige Bewegung nicht mehr oder nur noch sehr eingeschränkt möglich ist, kann das Einschläfern eine Erlösung für Ihr Tier sein. Grund dafür können beispielsweise Organversagen im Endstadium (wie Nierenversagen, Leberversagen, Herzversagen etc.), ein bösartiger Tumor oder chronische Schmerzen (z.B. durch Arthrose) sein.

 

Ihr Tier sollte unter keinen Umständen eingeschläfert werden, wenn aus tiermedizinischer Sicht noch Heilungschancen bestehen. Genauso wenig ist eine Verhaltensstörung (bspw. Aggressivität) generell ein ausreichender Grund, um einen solch endgültigen Schritt zu erwägen. In derartigen Fällen sollten Sie vorher unbedingt alle möglichen Optionen, gerne auch in Rücksprache mit uns, genau abwägen.

Die Vorteile der bekannten Umgebung

 

Um dem Tier in der Situation des Einschläferns die Anspannung zu nehmen und unnötigen Stress zu ersparen, ist die Durchführung in gewohnter Umgebung eine oft gewünschte und auch ratsame Option. Wir als Praxis kommen diesem Wunsch nach, um Ihrem Tier das Einschläfern und Ihnen die Begleitung so einfach und erträglich wie möglich zu gestalten.

 

Die psychologischen Vorteile für das Tier liegen dabei auf der Hand:

 

  • In gewohnter Umgebung fühlt es sich wohler, ist dadurch stressresistenter und entspannter. 
  • Zudem ist die Beziehung zum Tierarzt neutral und nicht durch vorausgegangene (ggfs. stressvolle) Erfahrungen in der Praxis vorbelastet. 
  • Auch für sie als Besitzer ist nach unserer Erfahrung das Einschläfern des Tieres in den eigenen vier Wänden leichter als in der Tierarztpraxis. Sie können sich voll auf Ihren Liebling konzentrieren, während der Durchführung die für Ihr Tier nötige Ruhe ausstrahlen und danach unbeobachtet Ihren Emotionen freien Lauf lassen. 
  • Letzten Endes liegt die Entscheidung für oder gegen die Durchführung in den eigenen Räumlichkeiten aber natürlich bei Ihnen. Gerne stehen wir Ihnen beim Treffen dieser schweren Entscheidung zur Seite.

 

 

Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen Termin!

 

+49 (0) 175 18 45 114

 

Schmerzfrei einschlafen – So läuft der Eingriff ab

 

Zeichnet sich eine solche Entscheidung einmal als notwendig ab, sollten Sie, aus Liebe zum Tier, unmittelbar den Kontakt zum Tierarzt aufnehmen und einen Termin vereinbaren.

 

Der Vorgang des Einschläferns als solcher ist so angelegt, dass dem Tier ein ruhiges Einschlafen möglich ist. Dafür wird ein schmerzlindernd wirkendes Narkosemittel in den Muskel injiziert. Dabei verspürt das Tier nur den durch die Injektion entstehenden, kurzen Schmerz. Anschließend muss es ca. 3 Sekunden fixiert werden, bevor es sich wieder frei bewegen kann. Erst wenn das Tier nicht mehr bei Bewusstsein ist, ruhig schläft und Schmerzfreiheit garantiert ist, erhält es einen Venenkatheter, über den die Überdosis an Narkosemitteln zugeführt wird. Der gesamte Prozess dauert ungefähr eine halbe Stunde.

 

Unser Erfahrung nach ist es am sinnvollsten, wenn durch die Anwesenheit des Besitzers / der Besitzerin eine vertraute Umgebung geschaffen wird. Es soll eine ruhige und entspannte Atmosphäre geschaffen werden, die sich im besten Fall dann auch auf das Tier überträgt. Das Einschläfern des Tieres sollte zudem nicht im Beisein von kleinen Kindern durchgeführt werden. Es handelt sich um ein schwerwiegendes Ereignis, dessen Anblick ihnen aus Rücksicht auf ihr Alter erspart werden sollte. Auf expliziten Wunsch der Eltern ist dies aber natürlich möglich. Partnertiere können ebenso dabei sein, wenn es gewünscht ist. Auf Anfrage kümmern wir uns selbstverständlich um die Entsorgung der sterblichen Überreste oder organisieren ein Krematorium, welches das Tier nach dem Eingriff abholt.

 

Bei weiteren Fragen zur Thematik können Sie uns gerne direkt kontaktieren. Wir stehen Ihnen mit unserer Expertise jederzeit zur Verfügung.

 

 

Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen Termin!

 

+49 (0) 175 18 45 114

 

FAQ (Häufig gestellte Fragen)

Wann bzw. unter welchen Umständen ist das Einschläfern meines Tieres unbedingt notwendig?


Wenn die Lebensqualität des Tieres stark eingeschränkt und eine Heilung aus medizinischer Sicht nicht mehr möglich ist, dann ist ein Einschläfern notwendig und auch ethisch korrekt. Möglich Gründe können beispielsweise ein bösartiger Tumor, chronische Schmerzen (z.B. durch Arthrose) oder Organversagen im Endstadium (wie Nierenversagen, Leberversagen, Herzversagen etc.) sein.

Kann der Eingriff bei mit zu Hause durchgeführt werden?

 

Die Durchführung bei Ihnen zu Hause ist definitiv möglich und wird von uns angeboten. Unserer Erfahrung nach ist es für das Tier tatsächlich am erträglichsten und auch für Sie als Halter einfacher, das Einschläfern in bekannter Umgebung durchzuführen. 

Kann sichergestellt werden, dass mein Tier keine Schmerzen empfindet?


Der ganze Vorgang ist darauf ausgerichtet, Ihrem Tier ein schmerzfreies Einschlafen zu ermöglichen. Es verspürt nur durch die Injektion des schmerzlindernd wirkenden Narkosemittels ausgelösten, kurzen Schmerz. Danach wird erst weiter verfahren, wenn das Tier nicht mehr bei Bewusstsein ist.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

 

Einschläfern Heimtier: 80 Euro

Einschläfern: 130 Euro

Einschläfern im Notdienst: 180 Euro

 

Hinzu kommen die Kosten der Anfahrt. Diese betragen 2,74 Euro pro Kilometer. Die Mindestkosten liegen bei 10,23 Euro.